Milde-Biese-Tour

Die Milde-Biese-Tour beginnt an der Mildequelle bei Letzlingen und geht über Gardelegen und Kalbe / Milde nach Arendsee direkt an den Sandstrand. Da die Anreise nach Letzlingen nur mit dem Bus möglich ist verzichten wir auf die ersten 20 km von Letzlingen nach Gardelegen und starten am Bahnhof Gardelegen.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fluss-Radwege, Tourtagebuch | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bernburg – Barby #Saaleradweg

Bernburg – Barby #Saaleradweg

Wir starten in Bernburg am Campingplatz ohne Frühstück, unsere Vorräte gehen zur Neige und da wir für einen Tag nichts einkaufen wollen haben wir uns entschieden, in der Stadt zu frühstücken. Auf dem Weg können wir einen (weil nie so früh hier) seltenen sonnigen Blick auf Reimanns werfen, dem kultigen Biergarten in Bernburg. Wir haben uns für das Cafe Klatsch auf dem Karlsplatz entschieden, um 9:30 war kaum ein Platz zu ergattern.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fluss-Radwege, Tourtagebuch | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Halle Nordbad – Bernburg #Saaleradweg

Halle Nordbad – Bernburg #Saaleradweg
Nach einem Blick auf die Burg Giebichenstein und ständigem auf und ab verlassen wir Halle und die Brachwitzer Alpen öffnen sich vor uns. Eine imposante Gegend, die auch Reiter entzückt.

Nach der Fähre Brachwitz (mit dem Wasserwanderrastplatz) geht es Richtung Wettin. Auffällig hier die rege Nutzung des Radweges durch PKW, sogar wenn der Radweg separat neben der Straße geführt ist (die Straße ist nicht so schön ausgebaut). Vor Wettin und einer Stärkung an der Fähre besichtigen wir noch die Templerkapelle Mücheln.
Hinter Wettin sehen wir anschaulich die Nachteile von Betonspurbahnen an Gefällestrecken. Ausspülungen und sehr hohe Kanten. 
Durch eine interessante Landschaft geht es nach Rothenburg (die Skisprungschanze besichtigen wir nicht) zur Georgsburg. Hier gibt es einen Kaffee für uns.

In Mukrena überqueren wir die Saale auf einer beeindruckenden Betonbrücke. Kurz danach gibt es eine (auf der Webseite vom Saaleradweg nicht erwähnte) Umleitung um die Saalemühle. Das Ende ist nicht ausgewiesen und so landen wir mit 4 anderen Radlern am Ortsausgang auf einer viel befahrenen Bundesstraße ohne Radweg. Wir fahren zurück und finden den Wiedereinstieg.

Ähnliches am Abzweig Plötzkau. Vor einer (nicht normgerechte) Umleitungsbeschilderung rätseln wir und entscheiden uns fürs weiter fahren. Offensichtlich ist die Beschilderung noch vom letzten Jahr.
In Gröna queren wir nochmal die Saale, das Restaurantschiff hat Montag Ruhetag. Wir beziehen nach 57 km unser Quartier, also unsere Zeltwiese auf dem Campingplatz Schifferklause; besuchen noch das Schloss Bernburg und beenden den Tag an der Saale.


Veröffentlicht unter Fluss-Radwege, Tourtagebuch | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Naumburg Blütengrund – Halle Nordbad #Saaleradweg

Naumburg Blütengrund – Halle Nordbad #Saaleradweg
Der Tag begann mit Dauerregen, setzte sich fort mit kräftigen Schauern, einer nicht eindeutigen Umleitung, unmögliche Wegeproblemlösungen und endete nach 72 km in Halle. Irgendwie bin ich wohl immer noch nicht in der Stimmung, einen nicht stimmungsgeladenen Bericht abzuliefern. Ich werd ihn im Nachgang noch bearbeiten, die Anderen müssen auch noch etwas glatt gezogen werden.
Das Highlight war auf jeden Fall der Eisvogel an der Oeblitzschleuse, der sich im Regen zeigte. In Weißenfels wird viel gebaut, endlich konnten wir auch den Bootsverleih besuchen. Nur ein paar Gepäckradler taugliche Fahrradständer wären schön.

In Bad Dürrenberg besuchen wir den Informations- und Servicepunkt für Rad- und Wasserwanderer. Ein für andere Orte empfehlenswertes Angebot.
Die Umleitung danach ist ok, in Merseburg sehen wir dann noch die MS Onkel Fu, den Dom haben wir früher schon besucht.

Vor Ammendorf ist dann die Umleitung nicht eindeutig und und konsequent. Wir kämpfen uns auf Grund unsere Ortskenntnis über den Elsterradweg wieder auf den Saaleradweg.
Die Anmeldung auf dem Campingplatz Nordbad ist etwas kompliziert, aber diese Hürde überwinden wir auch.
Der Abend endet am Riveufer im Restaurantschiff Marie-Hedwig.

Veröffentlicht unter Fluss-Radwege, Tourtagebuch | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Jena – Naumburg Blütengrund #Saaleradweg

Jena – Naumburg Blütengrund #Saaleradweg
Camping Jena macht wirklich seinem Slogan slow camping alle Ehre, alles sehr entspannt, ich hätte noch einige Ziele von dort zu erkunden.
Heute geht es aber erstmal auf dem Saaleradweg weiter. Die Dornburger Schlösser müssen unbedingt angeschaut werden, wir lassen aber die Räder unten und steigen die knapp 100 m zu Fuß hoch. In wenigen Worten nicht zu beschreiben, einfach schön, die gärtnerische Gestaltung, die Schlösser und natürlich der Ausblick.
Unsere „Verpflegungshalt“ haben wir am Saalerastplatz Döbritzschen geplant. Mit den Jahren hat sich hier ein schönes Angebot zum Rasten oder Übernachten entwickelt. Und nun kann man sogar die Fische an der Fischtreppe beobachten.
Camburg ist das nächste Ziel, es werden gerade zwei Flöße bereit gemacht. Für die Hochzeitsgesellschaft aus der Kirche?
In Kaatschen treffen wir Manfred Berro von www.schlauchboottouren.de und verquatschen uns, klar. Das Weingut Zahn besuchen wir nur kurz, es ist gut gefüllt. Wir fahren weiter und überschreiten die Grenze von Thüringen zu Sachsen-Anhalt. Unübersehbar, die Beschilderung ändert sich.
In Saaleck haben wir die Wahl, Hauptroute über die Rudelsburg (60 m Anstieg) oder Nebenroute unten rum. Die Gruppe teilt sich und ich genieße den Blick von oben. Der Abstieg ähnelt aber mehr einer Zumutung und ist so vorher nicht beschrieben. Hier beginnen dann auch die ersten gravierenden Beschilderungsprobleme, die wir im Nachgang den Verantwortlichen noch detaillierter beschreiben.
In Bad Kösen am Wehr gibt es nochmal eine Erfrischung bevor wir standhaft an allen Straußen- und Weinwirtschaften vorbei radeln. Kurz vor dem Campingplatz Blütengrund sehen wir an einem schiebenden Radler, dass es wohl eine gute Entscheidung war.
Nach etlichen Jahren sind wir mal wieder auf dem Campingplatz Blütengrund. Vieles hat sich positiv entwickelt, nur dass die PKWs mittlerweile auf der Zeltwiese stehen gefällt uns nicht so.

Nach 49 km und 319 Höhenmetern beenden wir den Tag im Gasthof Zur Henne.

Veröffentlicht unter Fluss-Radwege, Tourtagebuch | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Saalfeld – Jena #Saaleradweg

Saalfeld – Jena #Saaleradweg
Der Weg beginnt heute flach, eine vollkommen neue Erfahrung für uns 🙂 Kurz hinter Schwarza beginnt der Nieselregen, der uns bis kurz vor Rudolstadt begleitet. Hier machen eine kleine Rast, schauen auf den Markt und besuchen die Information. Die Heidecksburg liegt uns aber heute zu hoch.

Am Bahnhof machen wir am B&R eine Entdeckung: Die Schließfächer enthalten eine Steckdose.
Das war es dann aber schon wieder, die nächsten Steigungen warten auf uns. Die Weißenburg, Hotel und Restaurant sind geschlossen. In Weißen öffnet der Flossanger erst 15 Uhr, Kains Hof 17 Uhr. An einer Bank verzehren wir unsere Notbrötchen.
In Uhlstädt wollen wir das Flößermuseum besuchen, es öffnet heute eine Stunde später. Orlamünde verpasst der Saaleradweg geschickt, dafür passieren wir die Orlamündung.
Zwischen Klein- und Großeutersdorf gibt es eine historische Hängebrücke. Sie liegt nur 500 m vom Radweg entfernt und ist ein richtiges Schmuckstück.
Die nächste Rast war für Kahla geplant, der Thüringer Hof ist geschlossen. In die Stadt zieht es uns nicht, es geht bergauf.
Kurz vor der A4 geht es durch eine imposante Felsformation. Und dann überqueren wir die A4 auf einem künstlichen Tunnel und erreichen Jena. Am Burgauer Wehr gibt es endlich eine Stärkung. Nach 62 Km und doch kräftigen 277 Höhenmetern erreichen wir bei gutem und teilweise kaltem Gegenwind den Campingplatz Jena. Die Rezeption ist in einer alten Straßenbahn untergebracht, die Rechnung ist eine der kreativsten die wir je hatten. Wir zahlen 30 € inclusive Duschen und fühlen uns beim Slogan des Campingplatzes richtig wohl: slow camping 

 

Veröffentlicht unter Fluss-Radwege, Tourtagebuch | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Linkenmühle – Saalfeld #Saaleradweg

Linkenmühle – Saalfeld #Saaleradweg

Der Tag beginnt mit Dauerregen und zwei lauten Knallen: Stromausfall und damit kein Frühstückskaffee.
Die Zelte bekommen wir auch nicht trocken verpackt. Ein Teil unserer Gruppe entscheidet sich für den Bike-Bus bis zur Lothramühle (6€). Wir dürfen die einzige Fähre Thüringens nutzen (die in Bad Salzungen zählt nicht, keine Verkehrsbedeutung) und steigen dann am Stück 230 m bergan.

Der Wechsel von Regen, Gegenwind und Steigungen setzt und ganz schön zu. Unser Pausenziel, die Lothramühle öffnet erst 15 Uhr, also geht es weiter. Erst an der Staumauer des Hohenwarte-Stausees gibt es eine Stärkung mit Linsen- und Erbsensuppe (beide mit Bockwursteinlage), Kaffee und heißer Schokolade.

Wer gedacht hat, nun geht es locker voran, hat sich getäuscht. Zwar gibt es in Kaulsdorf die erste Thüringer vom Rost, was dem Radler aber dann bis Saalfeld an Wegeführung (Steigungen und Abfahrten) und Wegequalität zugemutet wird, ist heftig. Mountainbiker würden sich freuten.

In Saalfeld bauen wir unsere Zelte bei Strand24 auf und zahlen mit 40 € den höchsten Preis bis jetzt (Duschen 1€ / 4min).

Wir fahren nochmal in die Stadt (die Feengrotten kennen wir von einem früheren Besuch) und beschließen den Tag in der „Alten Post“.

Nach 41 km und 567 Höhenmetern schreiben wir diesen Bericht mit direktem Blick auf die Saale.


Der Tag beginnt mit Dauerregen und zwei lauten Knallen: Stromausfall und damit kein Frühstückskaffee.
Die Zelte bekommen wir auch nicht trocken verpackt. Ein Teil unserer Gruppe entscheidet sich für den Bike-Bus bis zur Lothramühle (6€). Wir dürfen die einzige Fähre Thüringens nutzen (die in Bad Salzungen zählt nicht, keine Verkehrsbedeutung) und steigen dann am Stück 230 m bergan.

Der Wechsel von Regen, Gegenwind und Steigungen setzt und ganz schön zu. Unser Pausenziel, die Lothramühle öffnet erst 15 Uhr, also geht es weiter. Erst an der Staumauer des Hohenwarte-Stausees gibt es eine Stärkung mit Linsen- und Erbsensuppe (beide mit Bockwursteinlage), Kaffee und heißer Schokolade.

Wer gedacht hat, nun geht es locker voran, hat sich getäuscht. Zwar gibt es in Kaulsdorf die erste Thüringer vom Rost, was dem Radler aber dann bis Saalfeld an Wegeführung (Steigungen und Abfahrten) und Wegequalität zugemutet wird, ist heftig. Mountainbiker würden sich freuten.

In Saalfeld bauen wir unsere Zelte bei Strand24 auf und zahlen mit 40 € den höchsten Preis bis jetzt (Duschen 1€ / 4min).

Wir fahren nochmal in die Stadt (die Feengrotten kennen wir von einem früheren Besuch) und beschließen den Tag in der „Alten Post“.

Nach 41 km und 567 Höhenmetern schreiben wir diesen Bericht mit direktem Blick auf die Saale.

Veröffentlicht unter Fluss-Radwege, Tourtagebuch | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Kloster Saalburg – Linkenmühle #Saaleradweg

Kloster Saalburg – Linkenmühle #Saaleradweg
Der Tag heute beginnt erst mit einem kleinen Regenschauer, dann zum Start nochmal kräftig. So verzögert sich die Abfahrt in Kloster um etwa eine Stunde.
Der Weg führt nun auf einer alten Bahnlinie entlang, stetig aufwärts. Die steinerne Rose ist unser erster Halt.

Erst hinter dem Hartsteinwerk gibt es den Hinweis auf die heutigen Sprengungen.

Bis Burgk sehen wir die Saale nicht mehr, hier empfängt uns der 43 m hohe Saaleturm. Der 1 € für den Aufstieg ist sehr gut investiert. Nach der Besichtigung von Schloss Burgk geht es steil bergab. Nach der Holzbrücke kommt ein sehr idyllischer Abschnitt im Saaletal. Dann auf 400m ein Höhenunterschied von 51 m. Puh.

Unser nächstes Ziel ist das Wasserkraftmuseum Ziegenrück. Hier wird der Weg der Wasserkraft zum elektrischen Strom eindrucksvoll erklärt, um 11 und 15 Uhr gibt es noch die Blitz- und Donnervorführungen. Nach einer Stärkung in der Fernmühle entscheiden wir uns, nicht im Camp Plothental zu übernachten sondern noch zur Linkenmühle zu fahren. Nach „nur“ 30 km und 365 Höhenmeter übernachten wir für 28 € (Duschen 3 min / 1€) an der einzigen Fähre Thüringens.

Veröffentlicht unter Fluss-Radwege, Tourtagebuch | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Joditz – Kloster #Saaleradweg

Noch ein Nachtrag zu gestern: auf dem Campingplatz zahlten wir 23,20 € für 4 Erwachsene und 2 kleine Zelte, Duschen für 50 Cent/ 8 Minuten.

Der Brötchenservice klappte perfekt und in Ermangelung von Sitzgelegenheiten konnten wir im Aufenthaltsraum frühstücken.

Die Tour startet wieder hügelig und wir hatten einen einen außergewöhnlichen Blick auf die Brückenraststätte Frankenwald. Das Schloss Rudolphstein ist für die Öffentlichkeit geschlossen und kurz danach begrüßt uns Thüringen. In Pöttiga haben wir einen herrlichen Blick in das Saaletal.

Nun beginnen die Problemstellen, in Blankenstein müssen sich an einer steilen Engstelle Radler, PKW und der Schwerlasrverkehr der Papierfabrik den Weg  teilen. Und dann muss man absteigen…..

Weiter geht es mit einer schmalen steilen Neubaustrecke, die nicht zu fahren ist, mir hebt es das Vorderrad raus. Platz für eine Serpentine wäre gewesen.

Am Ortseingang Harra hat man etwas Schwung und wird mit einer 90 Grad Kurve gebremst. Danach folgen auf Abfahrten nicht gekennzeichnete Regenabflüsse. In Saaldorf hat die Gaststätte keine Öffnungszeiten und wir werden über eine viel befahrene Bundesstraße geführt. Zum Glück erklären uns Einheimische die sichere Alternative.

In Saalburg ist die Straße komplett gesperrt, kein Hinweis vor Ort oder auf der Webseite, keine Freigabe. Wir fahren trotzdem durch. 

Saalburg entschädigt uns mit tollem Ausblick. Wir erreichen den CP Kloster, 32 €, Duschen 1 € / 3 min, Gaststätte zu… Ein Imbiss rettet den Abend und ein sehenswerter Sonnenuntergang an der Bleilochtalsperre beendet den Tag.

Wir sind „nur“ 42,9 km gefahren und haben dabei 741 m erklommen.
Wegen schlechter Verbindung gibt es die Bilder morgen.
 

Veröffentlicht unter Fluss-Radwege, Tourtagebuch | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Joditz – Kloster #Saaleradweg

Noch ein Nachtrag zu gestern: auf dem Campingplatz zahlten wir 23,20 € für 4 Erwachsene und 2 kleine Zelte, Duschen für 50 Cent/ 8 Minuten.

Der Brötchenservice klappte perfekt und in Ermangelung von Sitzgelegenheiten konnten wir im Aufenthaltsraum frühstücken.

Die Tour startet wieder hügelig und wir hatten einen einen außergewöhnlichen Blick auf die Brückenraststätte Frankenwald. Das Schloss Rudolphstein ist für die Öffentlichkeit geschlossen und kurz danach begrüßt uns Thüringen. In Pöttiga haben wir einen herrlichen Blick in das Saaletal.

Nun beginnen die Problemstellen, in Blankenstein müssen sich an einer steilen Engstelle Radler, PKW und der Schwerlasrverkehr der Papierfabrik den Weg  teilen. Und dann muss man absteigen…..

Weiter geht es mit einer schmalen steilen Neubaustrecke, die nicht zu fahren ist, mir hebt es das Vorderrad raus. Platz für eine Serpentine wäre gewesen.

Am Ortseingang Harra hat man etwas Schwung und wird mit einer 90 Grad Kurve gebremst. Danach folgen auf Abfahrten nicht gekennzeichnete Regenabflüsse. In Saaldorf hat die Gaststätte keine Öffnungszeiten und wir werden über eine viel befahrene Bundesstraße geführt. Zum Glück erklären uns Einheimische die sichere Alternative.

In Saalburg ist die Straße komplett gesperrt, kein Hinweis vor Ort oder auf der Webseite, keine Freigabe. Wir fahren trotzdem durch. 

Saalburg entschädigt uns mit tollem Ausblick. Wir erreichen den CP Kloster, 32 €, Duschen 1 € / 3 min, Gaststätte zu… Ein Imbiss rettet den Abend und ein sehenswerter Sonnenuntergang an der Bleilochtalsperre beendet den Tag.

Wir sind „nur“ 42,9 km gefahren und haben dabei 741 m erklommen.
Wegen schlechter Verbindung gibt es die Bilder morgen.
 

Veröffentlicht unter Fluss-Radwege, Tourtagebuch | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar