#Radtour17 Tauber-Altmühl Kastlhof-Kehlheim-Weltenburg

Heute nun die letzte Etappe des Tauber-Altmühl-Radweges. Wir lassen das Zelt auf dem Kastlhof und fahren mit leichtem Gepäck. In Essing überrascht uns eine wundervoll geschwungene Holzbrücke, eine der längsten in Europa. Das Besondere am Tatzlwurm: die fast selbsttragende Konstruktion. Nur 10% der Kräfte müssen die Stützpfeiler aufnehmen.
Nach 10 km erreichen wir Kehlheim, hier läuft ein 24-h-Radrennen, welches die gesamte Innenstadt blockiert. Wir lassen die Räder in einer Fahrradbox und machen uns zu Fuß auf dem Weg zur Befreiungshalle.

Ein imposantes Bauwerk in Gedenken an die Kriege gegen Napoleon. Von hier aus wandern wir über die Waldroute zum Kloster Weltenburg und setzten mit der Zille über. Sonntag, Sonnenschein, Menschenmassen. Wir bekommen etwas zu Essen und lassen uns das Bier der ältesten Klosterbrauerei munden. Wir genießen den Nachmittag am Ufer der Donau, auch die Lutherente geht noch schwimmen.

Zurück durch den Donaudurchbruch, richtig, die Donauenge geht es per Schiff. Ein imposanter Ausblick.

Kurz vor der Anlegestelle fahren wir an der alten Mündung des Ludwig-Donau-Main-Kanals vorbei. Mit dem Rad erkunden wir noch die Mündung der Altmühl, des Main-Donau-Kanals in die Donau, die unspektakulär ist. Das war also heute unser Triathlon, Radfahren, Wandern, Schiff fahren.

Der Abend endet in Essing im Schneider Brauereigasthof.

Dieser Beitrag wurde unter Fluss-Radwege, Tourtagebuch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.