#Radtour17 Tauber-Altmühl Kratzmühle-Kastlhof

Das Technikmuseum in der Kratzmühle öffnet erst um 10 Uhr, zu spät für uns. Wir radeln los und nähern uns Beilngries. Hier gibt es eine Kirche mit unterschiedlichen Türmen. Der Ort ist so voll mit Autos und Menschen, dass wir nicht länger bleiben. Wir überqueren den Main-Donau-Kanal und sind in Dietfurt. Das Rathaus ziert ein bayrischen Chinesen. Die Ausstellung im Rathaus zu 25 Jahre Main-Donau-Kanal öffnet am Wochenende erst um 14 Uhr. Wir werden später hoffentlich unsere Chance bekommen. An der Schiffsanlegestelle hat man dann einen schönen Blick auf den Zufluss der Altmühl. Ab hier wurde die Altmühl für den Main-Donau-Kanal mit verwendet.
Der Radweg verläßt jetzt den Kanal, kurz hinter Mühlenbach geht es am Wasser weiter. Hier findet man die ersten von vielen Überresten des alten Ludwig-Donau-Main-Kanals. An der Schleuse Riedenburg werden Unmengen Wasser hochgepumpt, 125 Millionen Kubikmeter im Jahr. Die wasserreiche Donau unterstützt damit die trockenere Regnitz-Main Region.

In Riedenburg verzichten wir auf eine Burgbesichtigung, die Wege und Entfernungen sind für uns nicht ersichtlich. An der Uferpromenade gibt es ein Eis, wenig später steigen wir aber dann doch auf Burg Prunn auf und genießen den Blick ins Tal.

Es ist nicht mehr weit bis Pillhausen. Der Kastlhof, Pferdehof, Pension, Gasthaus und Campingplatz in einem wird unser Quartier für die nächsten zwei Tage. Einfach, sauber und funktional gibt es auch einen Brötchenservice oder Komplettfrühstück. Wir zahlen 12€ für eine Nacht. Ein weiterer Service: es gibt einen anrufbaren Münzfernsprecher.

Dieser Beitrag wurde unter Fluss-Radwege, Tourtagebuch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.