Die Havel

Die Havel entspringt als kleiner Wiesenfluß 2 km südwestlich vom mecklenburgischen Ankershagen und mündet 80 km Luftlinie entfernt nordöstlich von Havelberg in die Elbe. Sie besteht aus unzähligen Windungen und aus einer Aneinanderreihung von Seen und legt so das vierfache ihrer Luftlinienstrecke durch die Länder Mecklenburg, Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt zurück.

In ihrem letzten Stück durchfließt die Havel Sachsen-Anhalt von Schollene bis Nitzow, wobei sie stellenweise Grenzfluss zwischen den Ländern Brandenburg und Sachsen-Anhalt ist. Es ist eine leicht hügelige, von der Eiszeit geformte Landschaft, die von Flüssen, Bächen, Seen, Sümpfen, Feuchtgebieten, Wiesen und Feldern durchzogen ist. Das Gefälle des Flusses liegt oft nur bei 12 cm/km. Im unteren Teil ist mit starkem Schiffs- und Sportbootverkehr zu rechnen.

Von der Havel bestehen Abzweigungen zu den Mecklenburger Seen, zum Schweriner See, zu den Berliner Gewässern und Brandenburger Seen. Im Abschnitt zwischen der Verbindung mit dem Elbe-Havel-Kanal und der Mündung in die Elbe gibt Abzweigungen zum Pritzerber See, zum Hohennauener See und Ferchesarer See (über den Hohennauener Kanal) sowie von der Gülper Havel zum Gülper See, der als Vogelschutzgebiet für den Bootsverkehr geperrt ist.

Geschichtsinteressierte kommen genauso auf ihre Kosten wie Wanderer, Wassersportler, Angler und Ruhesuchende. Eine Stadt mit markanten Bau- und Kunstdenkmälern aller Stilepochen wie Havelberg lädt zum Bummeln durch mittelalterliche verwinkelte Straßen und Gassen ein.

Da wir hauptsächlich das "Blaue Band" durch Sachsen-Anhalt beschreiben, wollen wir unsere Seiten auf den Abschnitt der Unteren Havel zwischen Elbe-Havel-Kanal und Elbe beschränken. Für den Bereich der Oberen Havel und Brandenburger Gewässer gibt es aber viele andere interessante Seiten.



Sabine Spohr 1998 - 2012  22.04.2012