Campingsymbol

Camping am Mittellandkanal und Elbe-Havel-Kanal

  • Campingplatz Jersleber See
    Der Jersleber See mit einer Wasserfläche von ca. 40 ha liegt inmitten der typischen Bördelandschaft. In direkter Nachbarschaft eines Pappelwäldchens und des Mittellandkanals bildet er ein Kleinod für Erholung und Freizeit. Der Campingplatz bietet Dauercamper- und Touristenplätze, Elektroanschluss und ein modernes Sanitärgebäude mit: Behindertenkabine (Dusche, WC und Waschbecken), Babywickelraum mit Wanne und Zubehör, Waschkabinen, Duschkabinen, WC, Waschbecken und Entsorgungsmöglichkeiten für chemische Toiletten. Hunde sind auf dem Campingplatz erlaubt. In unmittelbarer Nähe des Campingplatzes befinden sich: Bootsverleih, Tischtennis- und Minigolfanlagen, Volleyball- und Kinderspielplatz, Cafés, Eisdiele und Lebensmittelverkauf. Öffnungszeiten: Mai-Okt., Strandweg 1, 39326 Jersleben, Tel. 039201/21857, Fax 21858


  • Campingplatz Barleber See
    Der Barleber See entstand durch Kiesabbau für den Autobahn- und Kanalbau zwischen 1928 und 1938. 1954 wurde mit der Renaturierung begonnen und 1958 hat man ihn zum Naherholungsgebiet erklärt. Der See hat keine Verbindung zum Kanal und keine natürlichen Zu- und Abflüsse. Der Campingplatz befindet sich am Ostufer des Sees, Tel. 0391/503244, Fax 0391/2449692
    private Seite zum Barleber See, Jugendbegegnungsstätte der Stadt Magdeburg


  • Campingplatz Niegripper See
    Der Niegripper See hat bei Kilometer 329,7 eine direkte Verbindung zum Elbe-Havel-Kanal. Der relativ junge See ist durch großflächigen Kiesabbau entstanden, der auch weiterhin betrieben wird. Die Wasserfläche von momentan 160000 m² wächst noch. Ein großer Teil des Sees ist als Naherholungsgebiet ausgebaut. An der Nordwestseite befinden sich eine Badeanstalt und ein Campingplatz sowie eine Segelschule und ein Bootsverleih. Die Bade- und Campingeinrichtung ist vom 15.5.-31.8. geöffnet. Anschrift: Gossel 24, 39288 Burg , Tel. 03921/5277, weitere Infos über Stadtinformation Burg (Tel. 03921/6895).
    Ein anderer Teil des Sees ist aus Naturschutzgründen für den Sportbootverkehr gesperrt - das Südufer ist Vogelschutzgebiet. Die entsprechend vorhandenen Hinweisschilder sind zu beachten. Das Befahren dieser Seite des Sees mit Sportbooten und das Betreten der Inseln vom Wasser aus sind verboten!
    Auf der Ostseite des Sees befindet sich der Bootssteg mit Liegeplätzen des Fischereivereins Burg e.V. (Unterm Hagen 12, 39291 Burg, Tel. 03921/986369)

    Im Nordwesten des Niegripper Sees befindet sich eine Verbindung zum alten Ihlekanal (Niegripper Altkanal). Der Ihlekanal verlor 1937 seine Bedeutung für die Schiffahrt, als das Teilstück des Elbe-Havel-Kanals mit der neuen Schleuse bei Niegripp fertiggestellt wurde. Der alte Ihlekanal wurde unter Landschaftsschutz gestellt und wird seit vielen Jahren nur noch von Sportbooten befahren. Der Altkanal hat jetzt keine direkte Verbindung zum Elbe-Havel-Kanal mehr. Die ehemalige Verbindung bei EHK-km 331,3 wurde durch einen Damm abgetrennt, als der Durchstich zum Niegripper See bereits existierte. Durch diese Unterbrechung des Wasserkreislaufes wollte man die Sauberkeit des Baggersees verbessern. Am Niegripper Altkanal befinden sich mehrere Bootshäuser und Steganlagen verschiedener Wassersportvereine. In der Mitte des Kanals, also ungefähr an der Verbindung See - Altkanal, sind an der Nordseite ca. 50 Liegeplätze verschiedener Eigner und an der Südseite Liegeplätze vom SV Grün-Rot Magdeburg e.V. und der Wassersportfreunde Burg e.V.
    Im westlichen Kanalabschnitt ist am Südufer das Bootshaus der SG Blau-Weiß Niegripp e.V. (Hauptstr. 1 d, 39291 Niegripp, Tel. 03921/994349) mit Gaststätte "Kanalstübchen" zu finden.
    Im östlichen Kanalabschnitt ist am Südufer der Sportboothafen des Motorboot- und Segelsportvereins TuS Empor Burg e.V. (Tel. 03921/5351) angesiedelt. Vereinsanschrift: TuS Empor Burg e.V., Zerbster Chaussee 21, 39288 Burg, Tel. 03921/983526, email: info@tusempor-burg.de


  • Campingplatz am Parchauer See
    Inmitten der faszinierenden Landschaft der Havelschen Mark, zu Füßen der 54 m hoch aufragenden Schwarzen Berge, liegt der Parchauer See. Der Parchauer See, der Güldensee und der Gehrensche See sind Reste des alten Elbarmes. Bis etwa 1300 verlief die Elbe weiter östlich. Der Parchauer See ist schon früh ein beliebtes Ausflugsziel gewesen. Bereits 1328 wurde er in einer Urkunde erwähnt.
    Eine Badeanstalt mit Campingplatz befindet sich am Westufer des Sees. Sportmöglichkeiten, Kinderspielplatz, Imbißversorgung und Gaststätten gibt es dort. Öffnungszeiten: April-September 9-18 Uhr, Tel. 03921/994633


  • Campingmöglichkeiten bestehen auch bei einigen Wassersportvereinen am Kanal.
    • Wassersportverein Parey/Elbe e.V. an "Kühns Loch" (EHK-km 351,4)
      Über den Pareyer Verbindungskanal gelangt man vom Elbe-Havel-Kanal zur Elbe oder umgekehrt. Ein Nebengewässer im Süden des Verbindungskanals ist "Kühns Loch" - ein Wassersportzentrum zum Baden, Angeln, Bootfahren und Camping. Das Bootshaus des Wassersportverein Parey e.V. mit Steganlage, Slipmöglichkeiten und einigen Gastliegeplätzen befindet sich an diesem Gewässer. Ansprechpartner: Lothar Specht, Tel. 039349/51579
    • SV Chemie Genthin e.V. - Bootshaus Kanu (EHK-km 363,2 Süd)
      feste Steganlage, Slipebene für Jollen u.ä., Reparaturmöglichkeit, Strom und Wasser im Gelände, Campingmöglichkeit, Bootshaus mit Gaststätte und Pension (3 DZ mit Dusche/WC), M.-Brautzsch-Str. 1, 39307 Genthin, Tel. 03933/805580

 

zum Anfang Seitenanfang


© Sabine Spohr 1998 - 2010  09.10.2008