Löderburger See

Der Löderburger See liegt nordwestlich von Staßfurt in direkter Nachbarschaft zur Bode.
Der See ist aus dem ehemaligen Tagebau entstanden, in dem von 1918 bis 1930 Braunkohle gefördert wurde und der zum Bergbaubetrieb Jakobsgrube bei Groß Börnecke gehörte. Anfang der 70-er Jahre wurde der ca. 36 ha große Restlochsee zu einem Naherholungsgebiet ausgebaut und im Juli 1977 eingeweiht.

Der Ferienpark "Löderburger See" bietet neben der 400 m langen Strandpromenade mit ausgedehnten Liegewiesen einen Strandkorbverleih und viele Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Eine Wasserskianlage, Wassertreter- und Ruderbootverleih ermöglichen eine wassersportliche Betätigung und eine Gaststätte sowie ein Kiosk sorgen für das leibliche Wohl. Übernachten kann man direkt am See in der Pension oder auf dem Campingplatz. Höhepunkt eines jeden Jahres ist das traditionelle Neptunfest.

Bei guten Wetter oder nach persönlicher Absprache werden im See Schnuppertauchgänge von Marios Tauchschule durchgeführt.

In der nahen Umgebung des Löderburger Sees gibt es eine Reihe verschiedener Freizeitmöglichkeiten, z.B.:

Der Boderadweg führt direkt am Löderburger See vorbei, der Europaradweg R1 ist auch nicht weit. Ein Abstecher nach Staßfurt (Stadtmauer, Bergbaumuseum, Tierpark u.a.) oder Hecklingen (Straße der Romanik) bietet sich ebenfalls an.

Löderburger See
Löderburger See

Wasserski am Löderburger See Öffnungszeiten:

Weitere Informationen:

  • Stadt Staßfurt, BürgerService und Stadtinformation, Steinstraße 19,
    Tel. 03925/981190, Fax: 03925/981199
  • Jahreszeiten - am Löderburger See
  • Fremdenverkehrsverein "Löderburger See" e.V., Postfach 54, Tel. 52450
  • Wasserskicenter Löderburger See, Atzendorfer Str. 2, 39418 Staßfurt,
    Tel. 03925/622335, Fax 03925/624703, 0171/3717948, 0171/4573743,
  • Marineclub Löderburg e.V., Ansprechpartner Herr Schade, Tel. 621951, Fax 621027


  • Buch "Jahreszeiten - Auf Wegen und Pfaden durch das Feriengebiet Löderburger See", Anne Funda, Salzland Druck Staßfurt 2001


© Sabine Spohr 1998 - 2008  08.04.2012