Schönewerda

Unstrut-km 55,1 li Postleitzahl: 06556  Tel.-Vorwahl: 034672

Der Ort liegt zwischen Artern und Roßleben am linken Unstrutufer und besteht aus den Ortsteilen Eßmannsdorf und Schönewerda.


  Geschichtliches    Regelmäßige Veranstaltungen
  Sehenswürdigkeiten   Verkehrsanbindung 
  Wandern und Radwandern    Informationen 
  Freizeit und Erholung    zum Bild 

 

Geschichtliches:

  • Eßmannsdorf wird 786 als "Hessimeßdorf" im Hersfelder Zehntverzeichnis erstmals erwähnt.
  • Schönewerda entstand ab 1177 auf einer Insel, dem schönen Werder. Das erste Haus war eine durch das Kloster Roßleben errichtete Mühle.
  • Im Jahre 1310 kam Schönewerda in den Besitz des Grafen von Orlamünde und erhielt das Stadtrecht.
  • 1355 wurden die Herren von Witzleben die Besitzer des Städtchens. 1524 wurde es durch Friedrich von Witzleben und seine Kriegerschar zerstört.
  • 1628 kommt Schönewerda in den Besitz der Herren von Geusau und verliert seine Stadtrechte. 1660 kauft Ludwig von Seebach das Gut.
  • 1753 brannte der Ort fast vollständig ab.
  • 1770 wird er Garnisonsstandort und 1806 nochmals durch französische Reiter gebrandschatzte den Ort.
  • Das Gut wird 1842 zur Fürstlich-Schwarzburg-Sondershäuser Domäne.
  • 1936 wurde Eßmannsdorf eingemeindet.
  • 1938 stellte der letzte Unstrutschiffer seine Tätigkeit ein.
  • Zu DDR-Zeiten wurde das Gut staatlich und das Gutsgebäude zu Wohnungen und öffentlichen Einrichtungen, wie Kindergarten, Schule, Bibliothek und Gemeindeverwaltung, umgebaut.
  • Seit 1999 gehört Schönewerda zu Roßleben.

 

zum Seitenanfang Seitenanfang

 

Sehenswürdigkeiten:

  • Die St. Johannes-Kirche mit Stilelementen der Gotik, des Barock und des Klassizismus

 

zum Seitenanfang Seitenanfang

 

Wandern und Radwandern:

  • Der Unstrutradweg führt von Schönewerda am linken Ufer über Kalbsrieth und Ritteburg, wo er über die Brücke die Uferseite wechselt, nach Artern.
    In Richtung Roßleben führt der Radweg bergan in Richtung "Bottendorfer Hügel", zweigt vor dem Naturschutzgebiet rechts nach Bottendorf ab und verläuft dann parallel zur Landstrasse nach Roßleben.
  • Der Hauptwanderweg Saalfeld-Bad Frankenhausen (Markierung - blauer Querstrich) verläuft bis zur Eisenbahnbrücke am Stadtrand von Artern wie der Unstrut-Radweg. Auch in Richtung Bottendorf geht es zunächst auf gleicher Streckenführung, dann aber weiter bergan über den "Galgenberg" im NSG "Bottendorfer Hügel" und am Weinberg entlang nach Roßleben.

 

zum Seitenanfang Seitenanfang

 

Freizeit und Erholung:

  • Gaststätten und Unterkünfte:
    • Unstrut-Gut, Karl-Marx-Str. 26, Tel.: 034672/688257, 0172/7712742

 

zum Seitenanfang Seitenanfang

 

Verkehrsanbindung:

  • Bundesstraßen:
    • B 86 Hettstedt - Sangerhausen - Artern - Heldrungen - Straußfurt (ca. 8 km entfernt)
  • Bahnverbindungen:
    • nächster Bahnhof in Artern (Strecke Magdeburg - Erfurt) ca. 10 km entfernt
  • Busverbindungen:   (Verkehrsgesellschaft Südharz)
    • Linie 516: nach Roßleben, Artern, Ritteburg, Oberröblingen, Sangerhausen
    • Linie 529: nach Bottendorf, Roßleben, Mönchpfiffel, Nikolausrieth, Allstedt

 

zum Seitenanfang Seitenanfang

 

Informationen:

 

zum Seitenanfang Seitenanfang

nächster OrtNächster Ort flussabwärts: Bottendorf



© Sabine Spohr 1998 - 2013  13.05.2013